Meine Besten Tipps F R M Ndliche Pr Fungen

Yoga für energie und lebenskraft

Der Koeffizient der Sicherstellung mit den eigenen Mitteln charakterisiert das Vorhandensein der eigenen zirkulierenden Mittel beim Unternehmen, notwendig für die Versorgung seiner Finanzimmunität. Dieser Koeffizient klärt sich wie die Beziehung der Verschiedenheit zwischen den Umfängen der Quellen der eigenen Mittel und dem physischen Wert der Hauptmittel und übrig der Aktiva zum tatsächlichen Wert der zirkulierenden sich verfügbar beim Unternehmen befindenden Mittel in Form von den Produktionsvorräten, der unvollendeten Produktion, der Fertigware, der Geldmittel, der Debitorenverschuldung und der übrigen zirkulierenden Mittel.

Diese Kennziffer findet in den ökonomisch entwickelten Ländern Verwendung. Je höher diese Kennziffer und ist zu 1, desto schlechter näher, da es mehrerer Anteil in den Vorräten des Kapitals im Bestande von den eigenen zirkulierenden Mitteln gibt.

Eine am meisten zusammenfassende Kennziffer der Zahlungsfähigkeit ist der Koeffizient der laufenden Liquidität, der vorführt, welchen Teil der kurzfristigen Verpflichtungen des Unternehmens man tilgen kann, wenn alle zirkulierenden Mittel zu mobilisieren. Diese Kennziffer war früher betrachtet, deshalb wir werden zu anderen Koeffizienten übergehen.

Der Koeffizient der schnellen Liquidität — die Abart des Koeffizienten der Liquidität, wenn sich im Zähler zur Berücksichtigung nur die Geldmittel vornehmen, und werden die waren-materiellen Vorräte ausgeschlossen. Es ist davon herbeigerufen, dass sich die Geldmittel, die man im Falle der erzwungenen Realisierung der Produktionsvorräte verdienen kann, wesentlich niedriger als Aufwände nach ihrem Erwerb erweisen.

Im Finanzberichtswesen gibt es die Reihe der Artikel, die unmittelbar auf die Unglücklichkeit der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens bezeichnen. Sie kann man auf zwei Gruppen unterteilen: zeugen von der äußerst unbefriedigenden Arbeit des Unternehmens in der Rechnungsperiode und ausgeprägt infolge seiner die schlechte Finanzlage; zeugen von bestimmten Mängeln in der Arbeit des Unternehmens.

Der Koeffizient des Verlustes der Zahlungsfähigkeit klärt sich wie die Beziehung des Rechenkoeffizienten der laufenden Liquidität zu seiner bestimmten Bedeutung. Der Rechenkoeffizient der laufenden Liquidität klärt sich wie die Summe der tatsächlichen Bedeutung des Koeffizienten der laufenden Liquidität auf das Ende der Rechnungsperiode und der Veränderung der Bedeutung dieses Koeffizienten zwischen dem Abschluss und dem Anfang der Rechnungsperiode in der Umrechnung für die Dauer vom Verlust der Zahlungsfähigkeit (3 Monat. Wenn es der vorliegende Koeffizient 1 weniger ist, so kann das Unternehmen die Zahlungsfähigkeit in der allernächsten Zeit verlieren.

Der Koeffizient der Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit klärt sich wie die Beziehung des Rechenkoeffizienten der laufenden Liquidität zu seiner bestimmten Bedeutung. Der Rechenkoeffizient klärt sich wie die Summe der tatsächlichen Bedeutung des Koeffizienten der laufenden Liquidität auf das Ende der Rechnungsperiode und der Veränderung der Bedeutung dieses Koeffizienten zwischen dem Abschluss und dem Anfang der Rechnungsperiode in der Umrechnung für die Dauer von der Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit (6 Monat. Der Koeffizient der Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit, übernehmend die Bedeutungen ist es 1, berechnet auf die normative Periode, die den 6 Monaten gleich ist mehr, zeugt vom Vorhandensein der realen Möglichkeit beim Unternehmen, die Zahlungsfähigkeit wieder herzustellen. Wenn dieser Koeffizient weniger 1, so hat das Unternehmen keine reale Möglichkeit in der allernächsten Zeit, die Zahlungsfähigkeit wieder herzustellen.

Der Koeffizient der Manövrierfähigkeit des funktionalen Kapitals — der Anteil der Vorräte und der Aufwände im funktionalen Kapital, d.h. in jenem Teil der zirkulierenden Mittel, die frei für die Bezahlung der laufenden Kosten des Unternehmens nach der Begleichung der kurzfristigen Verpflichtungen bleibt. Das funktionale Kapital wird wie die Verschiedenheit zwischen den laufenden Aktiva und den kurzfristigen Verpflichtungen gerechnet.